Skip to content

D64 fordert Reform der Impressumspflicht im Digitale-Dienste-Gesetz

Berlin, 21.12.2023: Der progressive digitalpolitische Verein D64 - Zentrum für Digitalen Fortschritt begrüßt den am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedeten Entwurf für ein Digitale-Dienste-Gesetz. D64 bedauert, dass die Gelegenheit zur Reform der Impressumspflicht nicht genutzt wurde
Sharepic von D64 mit Porträt des Co-Vorsitzenden Erik Tuchtfeld. Daneben das Zitat: "Die Impressumspflicht in ihrer derzeitigen Form gefährdet politische aktive Menschen, die ihre Privatadresse veröffentlichen müssen. Sie muss reformiert werden."

Berlin, 21.12.2023: Der progressive digitalpolitische Verein D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt begrüßt den am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedeten Entwurf für ein Digitale-Dienste-Gesetz. D64 bedauert, dass die Gelegenheit zur Reform der Impressumspflicht nicht genutzt wurde und sieht den geplanten Stellenzuwachs beim Bundeskriminalamt kritisch. Positiv bewertet der Verein die institutionalisierte Einbindung der Zivilgesellschaft in den Beirat der Koordinierungsstelle für digitale Dienste.

Zur Impressumspflicht kommentiert Erik Tuchtfeld, Co-Vorsitzender von D64:

Die Impressumspflicht in ihrer derzeitigen Form gefährdet politische aktive Menschen, die ihre Privatadresse veröffentlichen müssen. Sie sollte daher, wie bereits in verschiedenen Stellungnahmen der Zivilgesellschaft zum Referentenentwurf gefordert, reformiert werden.

Zum Stellenzuwachs beim Bundeskriminalamt ergänzt er:

Sehr kritisch sehen wir den erheblichen Personalbedarf, den die Bundesregierung für die Umsetzung des Digital Services Act beim Bundeskriminalamt veranschlagt. Zwar wurde der Bedarf im Vergleich zum Referentenentwurf von 750 Stellen auf 450 Stellen reduziert, dennoch bleibt der Eindruck, dass durch die Hintertür des DSA die Überwachung des digitalen Raums durch staatliche Sicherheitsbehörden erheblich ausgebaut werden soll.

Zum Beirat ergänzt er:

Positiv hervorzuheben ist die starke Rolle der Zivilgesellschaft im zukünftigen Beirat der Koordinierungsstelle digitale Dienste. Damit wird die in den letzten Jahren aufgebaute Expertise für die Koordinierungsstelle nutzbar gemacht und ein institutionalisierter, kritisch-konstruktiver Austausch bei der Umsetzung des DSA ermöglicht.

Fotos

Porträtfoto von Erik Tuchtfeld, Foto: D64/Fionn Große, Bildunterschrift: Erik Tuchtfeld, Co-Vorsitzender von D64. Lizenz: Alle Bilder unter CC BY-SA 3.0

Auch Interessant

Es sind etwa 30 Personen in einem Stand der re:publica zu sehen, der mit "Pop-up Space" überschrieben ist. Manche der Personen sind durch T-Shirts oder Buttons als D64-Mitglieder erkennbar.

Mit über 40 Sessions auf der re:publica 2024

Nach drei Tagen endete die re:publica 2024 am Mittwoch in der STATION Berlin unter dem Motto „Who Cares? “. We do dachten sich die D64-Mitglieder und organisierten über 40 Vorträge, Workshops und Meetups. Sie stärkten so...
weiterlesen
Drei Kameras inklusive Tonaufnahmegeräte filmen einen großen Saal mit einem Podium, welches im Hintergrund des Bildes zu erkennen ist. Auf dem Podium befindet sich ein Redner und vor ihm sitzen auf Stühlen, den Kameras abgewandt, viele Zuschauer:innen.

Der D64 Digital-Thesen-Check zur Europawahl: „Ja, aber…“

D64 hat CDU/CSU, Grüne, SPD, FDP, Linke und Piratenpartei um Position zu acht Digital-Thesen gebeten. Wir analysieren und bewerten die Antworten.
weiterlesen