Geistiges Eigentum

Heiß umfehdet, wild umstritten. Kaum ein netzpolitisches Thema polarisiert dermaßen wie das Urheberrecht. Gleichzeitig hat mit der Digitalisierung das Urheberrecht plötzlich eine Bedeutung für das Mediennutzungsverhalten der Masse der Bevölkerung. Das ist neu. Und erfordert auch neue Regeln.

Für eine umfassende Positionsbestimmung im Bereich Urheberrechte sind schon eine Reihe vielversprechender Ideen und Konzepte im Umlauf. Diese gilt es zu sichten und, wo möglich, zu integrieren. Beispielhaft seien die folgenden Initiativen genannt:

Was zu tun wäre: Ein Urheberrecht für das 21. Jahrhundert.
Gemeinsames Positionspapier von Wikimedia Deutschland e.V., Digitale Gesellschaft e.V., Open Knowledge Foundation Deutschland e.V.

“Blogger aller Länder..” (PDF)
Positionspapier für eine progressive Netzpolitik der SPÖ-Parlamentsfraktion

Urheberrecht für die Informationsgesellschaft (PDF)
Abschlussbericht zur Co:llaboratory-Initiative zum Thema Urheberrecht.

Preliminary Thoughts on Copyright Reform (PDF)
Aufsatz von Berkeley-Rechtsprofessorin Pamela Samuelson; Trotz Bezug auf US-Rechtssituation auch für deutsche Debatte von Relevanz.

Weitere Artikel zum Thema Geistiges Eigentum:

  • D64 fordert: Europäisches Urheberrecht muss veränderte Vorzeichen der Digitalisierung beachten - D64, Zentrum für digitalen Fortschritt e.V., begrüßt grundsätzlich die von EU-Kommissar Günther Oettinger angedachte einheitliche Regelung des Urheberrechts. Dabei müssen allerdings die Positionen der Kreativen gegenüber den Rechteverwertern gestärkt und der Verbraucher rechtssicher gestellt werden. Eine Urheberrechtsabgabe ist der falsche Weg. D64 warnt vor einer Urheberrechtsabgabe zu Gunsten der Verwertungsgesellschaften. Diese schützt lediglich überholte Geschäftsmodelle […]
  • Creative Commons als öffentlich-rechtliche Aufgabe - D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt e. V. legt ein White Paper zu Creative Commons im öffentlich-rechtlichen Rundfunk vor. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk produziert mit einem Gesamtbudget von jährlich über 9 Milliarden Euro enorme Mengen an urheberrechtlich geschützten Inhalten. Trotz der Finanzierung durch die Allgemeinheit über Rundfunkbeiträge sind die so erstellten Werke jedoch nicht für die […]
  • Pressemeldung: “Weil wir das Netz lieben. Creative Commons.” - D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt e. V. startet Initiative zur Förderung von Creative Commons Smartphones und soziale Netzwerke machen das Teilen von Inhalten im Internet immer einfacher. Zentrale digitale Kulturtechniken wie Sharing oder Remix stehen dabei aber häufig im Widerspruch zum Urheberrecht. Creative Commons könnte hier zumindest teilweise einen Ausweg bieten. Den wenigsten Menschen […]
  • Verbraucherschützer für Reform des Urheberrechts - Der baden-württembergische Verbraucherminister Alexander Bonde (Grüne) und Gerd Billen, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), haben ein kurzes aber dafür pointiertes Positionspapier (PDF) zum Thema Urheberrecht vorgelegt. In sieben Punkten wird dabei konsequent die Sicht der Internetnutzer/innen eingenommen. Nach einer allgemeinen Forderung, deren Interessen bei der Ausgestaltung des Urheberrechts stärker zu berücksichtigen – schließlich sind sie […]
  • Leistungsschutzrecht: D64 fordert Einberufung des Vermittlungsausschusses - Auch nach dem Bundestagsbeschluss für ein Leistungsschutzrecht am 1. März 2013 durch die schwarz-gelbe Bundesregierung geht die Diskussion weiter. Nachdem bereits innerhalb der Koalition kritische Stimmen zu hören sind, mehrt sich die Kritik an diesem Beschluss. Der Fokus liegt nun beim Bundesrat und damit bei den einzelnen Bundesländern. Der Bundesrat kann das Leistungsschutzrecht zwar nicht […]
  • D64 lehnt das Leistungsschutzrecht ab - Die schwarz-gelbe Bundesregierung zeigt gerade eindrucksvoll, welchen geringen Stellenwert Netzpolitik und die Entwicklung der digitalen Gesellschaft für sie haben. Gegen den Rat zahlreicher Expertinnen und Experten, die sich quer über alle Parteigrenzen hinweg dagegen aussprechen, versucht die Bundesregierung das im Koalitionsvertrag versprochene Leistungsschutzrecht für Presseverleger dennoch durchzusetzen. In einem letzten Akt der Verzweiflung wurde nun […]
  • Das Leistungsschutzrecht für Presseverlage ist purer Unsinn - Zur anstehenden ersten Lesung des Gesetzentwurfs für ein “Leistungsschutzrecht” warnt D64 noch einmal vor den Folgen, die ein solches Gesetz für Deutschland haben könnte. Das von der Verlegerlobby geforderte Gesetz, nach dem Suchmaschinen und Aggregatoren dann für kleinste Textausschnitte (sog. “Snippets”) Lizenzgebühren an Verlage zahlen müssten, geht an der Realität vorbei und entbehrt jeglicher Grundlage. […]
  • Das schwarz-gelbe Kabinett beugt sich der Verlegerlobby und beschließt umstrittenes Leistungsschutzrecht! - Nach mehreren gescheiterten Versuchen hat das schwarz-gelbe Bundeskabinett heute den mittlerweile 3. Entwurf des Bundesministeriums der Justiz zum umstrittenen Leistungsschutzrechts verabschiedet. Damit geht dieser weitreichende und die Struktur des Internets bedrohende Gesetzentwurf in die parlamentarische Beratung. Der Verein „D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt“ lehnt sowohl den vorliegenden Entwurf, als auch das Leistungsschutzrecht für Presseverleger insgesamt ab.
  • D64 startet Aktionsseite gegen das Leistungsschutzrecht. - Seit gestern ist unsere Aktionsseite "Leistungschutzrecht stoppen!" online: leistungsschutzrecht-stoppen.d-64.org. Neben Informationen zum geplanten Leistungsschutzrecht für Presseverlage, bieten wir drei wichtige Tools an, um über die möglichen Folgen des LSR zu informieren.
  • D64 unterstützt “Wir sind die Bürgerinnen und Bürger” - Die jüngste Kampagne von Kunstschaffenden (http://www.wir-sind-die-urheber.de) ist Symbol dafür, dass die Debatte um ein zeitgemäßes Urheberrecht auf der Stelle tritt. Sie unterscheidet sich weder inhaltlich noch im Ton von Kampagnen wie “Mein Kopf gehört mir” des Handelsblatts oder dem Brief der 51 Tatort-AutorInnen. Sie alle haben drei Dinge gemeinsam: KritikerInnen des Urheberrechts wird unterstellt, sie […]