Skip to content

D64 mahnt die Ampelkoalition und Nancy Faeser: Strafverfolgung im Internet auch ohne permanente Verletzung von Grundrechten möglich

Berlin, 20.09.2022: Der progressive, digitalpolitische Verein D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt begrüßt, dass der Europäische Gerichtshof mit seinem Urteil vom 20. September 2022 erneut die Rechte von Bürger:innen gegen anlasslose Überwachung stärkt. Als Teil der Zivilgesellschaft...
Berlin, 20.09.2022: Der progressive, digitalpolitische Verein D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt begrüßt, dass der Europäische Gerichtshof mit seinem Urteil vom 20. September 2022 erneut die Rechte von Bürger:innen gegen anlasslose Überwachung stärkt. Als Teil der Zivilgesellschaft setzt sich D64 seit mehr als zehn Jahren gegen die Vorratsdatenspeicherung ein. Die im Urteil genannten möglichen Ausnahmen dürfen in Deutschland nicht zur Regel werden.

Dazu kommentiert Henning Tillmann, Co-Vorsitzender von D64: 

Die Bundesinnenministerin muss nun überlegen, ob sie eine mehrfach zu Grabe getragene Ideologie ihrer Vorgänger fortsetzen will oder ob sie neue, rechtssichere Instrumente nutzt, um Opfern von Kriminalität zu helfen.

Erik Tuchtfeld, Jurist und Beisitzer im Vorstand von D64 ergänzt:
Straftaten im Internet müssen aufgeklärt werden, Massenüberwachung braucht es dafür nicht. Mit der Login-Falle gibt es ein zielgerichtetes Instrument der Strafverfolgung, das ohne anlasslose Speicherung von IP-Adressen auskommt. Grundrechte werden dadurch geschützt. Sicherheitspolitik darf in Deutschland nicht länger ein ständiges Segeln an der Grenze zur Verfassungswidrigkeit sein.
Die Login-Falle ist ein von D64 entwickeltes Verfahren, das es Strafverfolgungsbehörden ermöglichen soll, mittels standardisierter Schnittstellen Ermittlungsverfahren gegen Straftäter:innen einzuleiten. Nutzer:innen können potenzielle Straftaten direkt auf der genutzten Plattform melden. Diese Meldung wird von Strafverfolgungsbehörden überprüft. Bei einem Anfangsverdacht für eine Straftat wird nach richterlicher Anordnung beim nächsten Login automatisiert die IP-Adresse der/des möglichen Straftäter:in an die Behörden übermittelt und über einen Datenabgleich ihre/seine Stammdaten (Name, Adresse) ermittelt. Mehr dazu unter: https://d-64.org/login-falle/


Henning Tillmann, Co-Vorsitzender von D64
Foto: CC BY-SA 3.0 Fionn Große


Erik Tuchtfeld, Vorstandsmitglied von D64
Foto: CC BY-SA 3.0 Fionn Große


Pressekontakt:
Ulrich Berger
Geschäftsführer, D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt
+49 30 – 577 142 56, presse@d-64.org, www.twitter.com/d64ev

D64-Logo_RGB-Cyberschwarz_Quadrat

D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt

Informationen rund um den Verein werden durch den D64 Vorstand freigegeben und von der Geschäftsstelle publiziert.

Auch Interessant

Mehrere auf Sesseln sitzende Menschen unterhalten sich angeregt. Alle haben aufgeklappte Laptops auf ihren Schößen stehen.

Digitales Ehrenamt niedrigschwellig & datenschutzkonform gestalten

2023 haben wir das Projekt „Digitales Ehrenamt niedrigschwellig & datenschutzkonform gestalten“ mit einer Förderung durch das Programm 100xdigital der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt durchgeführt. Wir sind stolz auf die Ergebnisse und freuen uns über...
weiterlesen
Der Twitter-Vogel auf blauem Hintergrund. Der Vogel befindet sich im Sinkflug. Seine Augen sind das X-Logo.

Abschied von Twitter: D64 verlässt die Plattform

Der 17. Februar 2024 ist ein wichtiger Tag für die Rechte von Nutzerinnen und Nutzern, denn an diesem Tag tritt der Digital Services Act (DSA) vollständig in Kraft. Für uns bedeutet dieser Tag aber auch ein Abschied: Wir...
weiterlesen