Skip to content

D64 im neuen Look: Ein Blick hinter den Relaunch unserer Website

Da sich die digitale Welt so rasant verändert und D64 in allen möglichen Ecken des Internets versuchte, Brände zu löschen, wurde das Projekt einer Überarbeitung unserer eigenen Webpräsenz immer wieder auf die lange Bank geschoben.
Gruppenbild der D64-Mitglieder bei der Superklausur 2023 in Steinbach.
Foto: D64/Johann Lensing

Da sich die digitale Welt so rasant verändert und D64 in allen möglichen Ecken des Internets versuchte, Brände zu löschen, wurde das Projekt einer Überarbeitung unserer eigenen Webpräsenz immer wieder auf die lange Bank geschoben. Doch damit war dieses Jahr Schluss.

Nach intensiver Planung, ehrenamtlichem Einsatz und einem überschaubaren Budget freuen wir uns, die brandneue Website vorstellen zu können, die nicht nur zeitgemäß und barrierefrei ist, sondern auch das gewachsene Selbstverständnis von D64 widerspiegelt.

Ein langer Weg: Vom Plan zur Umsetzung

Schon seit längerem hegte der Verein den Wunsch nach einer überarbeiteten Website. Im Januar dieses Jahres wurde dieser Wunsch konkretisiert, als eine Taskforce ins Leben gerufen wurde, um bis Mitte des Jahres die Grundlagen für die neue Website zu schaffen.

Die Notwendigkeit für die Veränderung ergab sich aus zwölf Jahren Vereinsgeschichte, in denen das alte WordPress-Theme zwar mehrmals angepasst wurde, aber nicht mehr zeitgemäß war. Das Design war weder barrierefrei noch konsistent mit dem D64-Corporate Design. Veraltete Plugins und Anpassungen erschwerten die Instandhaltung. Mindestkriterien für die neue Website wurden vom Vorstand definiert, darunter die Barrierefreiheit nach WCAG, die Beibehaltung der Blog-Funktion und eine zielgruppenorientierte Struktur.

Von Wünschen zu Personas: Die Arbeit der Taskforce

Der Prozess begann im Januar, als eine Taskforce „Neue Webseite“ ins Leben gerufen wurde. Diese setzte sich aus Vereinsmitgliedern, Vorstandsmitgliedern und Mitarbeiter:innen der Geschäftsstelle zusammen.

Das erste Treffen im Februar war geprägt von der Sammlung von Wünschen und Beispielen aus der Vereinsgemeinschaft. Diese dienten als Grundlage für die Arbeit der Taskforce, die in den folgenden Monaten Personas definierte, Kernbotschaften festlegte, eine neue Sitemap erstellte.

Ergebnis dieser fünfmonatigen dezentralen ehrenamtlichen Arbeit war die Erstellung der elfseitigen Leistungsbeschreibung und einer Auftragsvergabe Mitte des Jahres. Es setzte sich Johannes Bruch durch, der in den folgenden Monaten aus dieser theoretischen Darstellung der Vorstellungen einer Website, eine funktionierende bauen sollte.

Die Umsetzung: Ehrenamtliches Engagement und professionelle Koordination

Mit viel ehrenamtlichem Engagement und Unterstützung der Geschäftsstelle wurde die neue Website innerhalb von vier Monaten entwickelt. Die Koordination übernahm die D64-Referentin Raewyn Leipold-Olszówka, die eng mit dem Entwickler Johannes Bruch und dem D64-Praktikanten Lennart Keil zusammenarbeitete. Beim Launch unterstützte D64-Mitglied Dirk Schoemakers tatkräftig.

Das Corporate Design erfuhr ebenfalls eine Auffrischung durch das D64-Ehrenmitglied Nico Roicke. Neue Farben, barrierefreie Schriftarten und ein aktualisiertes Logo geben der Website ein zeitgemäßes und ansprechendes Erscheinungsbild. Gleichzeitig behält das Design-Update wesentliche Elemente der D64-Corporate-Identity und ist so die dringend notwendige Umsetzung einer Anpassung des Auftretens des Vereins an sich ändernde Sehgewohnheiten.

Die neue Website ist das Ergebnis einer hervorragenden digitalen ehrenamtlichen Arbeit, die die unterschiedlichsten Interessen beim wichtigen Thema Außendarstellung auf einen gemeinsamen Nenner gebracht hat und dabei allen, vom Basismitglied über den ehrenamtlichen Vorstand bis hin zur hauptamtlichen Geschäftsstelle, die Möglichkeit zur Mitwirkung gegeben hat. Damit schreitet D64 auf dem Weg der Professionalisierung immer weiter voran und zeigt, dass auch größere Vereinsprojekte dezentral und partizipativ gestaltet werden können. Gleichzeitig überzeugt die Website mit einem zeitgemäßen, barrierefreien Design, einer klaren Vermittlung der Kernbotschaften von D64 und einer Orientierung an potenziellen Nutzer:innengruppen.

Dank an alle Beteiligten und Ausblick

Wir möchten uns bei allen Beteiligten herzlich bedanken, vor allem bei Entwickler Johannes Bruch, Designer Nico Roicke und Dirk Schoemakers. Die neue Website hat nicht nur einen frischen Look, sondern ist auch ein Symbol für dezentrales Engagement und partizipative Gestaltung in einem mitgliedergetragenen Verein. Sie ist technisch auf dem aktuellsten Stand und für unsere Ansprüche maßgeschneidert worden.

Außerdem gilt der Dank allen, die unsere alte Website über zwölf Jahre Vereinsgeschichte aufgebaut, betreut und instandgehalten haben, lange noch, bevor der Verein Mittel für eine externe Entwicklung oder hauptamtliche Geschäftsstelle hatte, die sich darum kümmern konnte. Insbesondere gilt der Dank dazu den „Pixel Workern“ des Vereins und dort stellvertretend Henning Tillmann, Dirk Schoemakers und Oliver Weyhmüller.

Die Arbeit wäre daneben nicht ohne das ehrenamtliche Engagement von Bendix Sältz, Lena M. Stork, Monika Ilves und Oliver Pfleiderer möglich gewesen. Koordiniert wurde der Ehrenamtlichenprozess für die Geschäftsstelle von Johann Lensing.

Darüber hinaus danken wir der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt für die Förderung im Rahmen des Programms 100xdigital.

Mit dem Launch startet auch eine Social-Media-Kampagne unter dem Hashtag #D64Erlebnis, die alle dazu einlädt, die Geschichte des Vereins mit Bildern, Videos und Online-Ressourcen zu befüllen. Damit versuchen wir, nicht nur Aufmerksamkeit auf unsere neue Website zu lenken, sondern wollen gleichzeitig betonen, dass D64 ein Verein zum Mitmachen ist. Alle sind herzlich dazu eingeladen, die Chronik-Seite unserer neuen Website mit ihren eigenen Erinnerungen an die gelebte Geschichte unseres Vereins zu befüllen. Das ganze Engagement in einer Chronik unterzubringen ist natürlich unmöglich, um so mehr freuen wir uns, wenn ihr unter dem #D64Erlebnis eure Erinnerungen und schönsten Momente teilt.

Die neue Website ist nicht nur ein Schritt in die digitale Zukunft, sondern auch ein Bekenntnis zu den Grundwerten Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität durch progressive Digitalpolitik. Wir sind mächtig stolz auf das Ergebnis und freuen uns, wenn auch dir die Website gefällt.

D64-Logo_RGB-Cyberschwarz_Quadrat

D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt

Informationen rund um den Verein werden durch den D64 Vorstand freigegeben und von der Geschäftsstelle publiziert.

Auch Interessant

Es sind etwa 30 Personen in einem Stand der re:publica zu sehen, der mit "Pop-up Space" überschrieben ist. Manche der Personen sind durch T-Shirts oder Buttons als D64-Mitglieder erkennbar.

Mit über 40 Sessions auf der re:publica 2024

Nach drei Tagen endete die re:publica 2024 am Mittwoch in der STATION Berlin unter dem Motto „Who Cares? “. We do dachten sich die D64-Mitglieder und organisierten über 40 Vorträge, Workshops und Meetups. Sie stärkten so...
weiterlesen
Drei Kameras inklusive Tonaufnahmegeräte filmen einen großen Saal mit einem Podium, welches im Hintergrund des Bildes zu erkennen ist. Auf dem Podium befindet sich ein Redner und vor ihm sitzen auf Stühlen, den Kameras abgewandt, viele Zuschauer:innen.

Der D64 Digital-Thesen-Check zur Europawahl: „Ja, aber…“

D64 hat CDU/CSU, Grüne, SPD, FDP, Linke und Piratenpartei um Position zu acht Digital-Thesen gebeten. Wir analysieren und bewerten die Antworten.
weiterlesen