Skip to content

D64 sucht Orte der „Arbeit mit Zukunft“

Die Pandemie hat die Art und Weise, wie wir arbeiten, grundlegend verändert. Anstatt nach dem Ende der Pandemie wieder zum „status quo ante“ zurückzukehren, haben Organisationen, Städte und Länder auf der ganzen Welt die Pandemie als Chance...
D64 sucht Orte der Arbeit mit Zukunft. Interaktive Aktion. d-64.org
Die Pandemie hat die Art und Weise, wie wir arbeiten, grundlegend verändert. Anstatt nach dem Ende der Pandemie wieder zum „status quo ante“ zurückzukehren, haben Organisationen, Städte und Länder auf der ganzen Welt die Pandemie als Chance gesehen, etwas Neues zu schaffen und nutzen die Veränderung der Arbeitswelt als einen Transmissionsriemen für gesellschaftlichen WandelD64 will diese Orte der „Arbeit mit Zukunft“ hier vorstellen und zeigen, wie Pioniere der Arbeit die Arbeitswelt von morgen gestalten wollen.

Ihr kennt eine Stadt, ein Land oder eine Initiative, die neue Wege bei Gestaltung der Arbeitswelt geht? Dann füllt dieses kurze Formular aus und teilt eure Tipps mit uns – gemeinsam schaffen wir so eine Landkarte für die Orte der „Arbeit mit Zukunft“!

Zur Karte (Google Maps)

Das Projekt „Orte der ‚Arbeit mit Zukunft'“ ist ein Projekt der AG Zukunft der Arbeit.

AG Zukunft der Arbeit

Die Zukunft der Arbeit wird von der Digitalisierung auf viele Arten und Weisen geprägt. Die Verwendung von Mobilgeräten und cloudbasierter Software ermöglicht flexibles Arbeiten und bietet Chancen für die Entwicklung des ländlichen Raums. Plattformen fungieren heute als Arbeitsvermittler, nicht nur in der Logistik, sondern auch in der Wissensarbeit. Die Automatisierung von Arbeit führt zu Fragen bezüglich der Aus- und Weiterbildung von Menschen. Die AG Zukunft der Arbeit beschäftigt sich mit diesen Themen, um eine faire und gerechte Arbeitswelt zu schaffen.

Koordination:

Daniel Florian

Auch Interessant

Sharepic mit Porträtbild von Erik Tuchtfeld. Text: Die Vorratsdatenspeicherung ist vorerst Geschichte. Das ist ein Erfolg für die digitale Zivilgesellschaft und progressive Digitalpolitiker:innen. – Erik Tuchtfeld, Co-Vorsitzender

D64 begrüßt das Ende der Vorratsdatenspeicherung

Berlin, 10. April 2024: Der Verein D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt, der sich für progressive Digitalpolitik einsetzt, begrüßt die in der Presse berichtete Einigung der Regierungskoalition auf das Quick-Freeze-Verfahren und die Nicht-Einführung der Vorratsdatenspeicherung. Dazu...
weiterlesen
Bild: D64/Johann Lensing

Europa und das Kommunikationsgeheimnis: Es bleibt kompliziert

Es sah sehr gut aus im vergangenen Herbst: Die europäische Zivilgesellschaft hatte – so schien es – die anlasslose Überwachung sämtlicher digitaler Kommunikation, die „Chatkontrolle“, verhindert. Die spanische Ratspräsidentschaft hatte sich an dem Projekt die Zähne ausgebissen...
weiterlesen