Skip to content

Gesetz gegen digitale Gewalt: D64 begrüßt Accountsperren und lehnt Ausweitung privater Auskunftsverfahren ab

Berlin, 12. April 2023: Das Bundesministerium der Justiz (BMJ) hat ein Eckpunktepapier für ein Gesetz gegen digitale Gewalt veröffentlicht. Der progressive, digitalpolitische Verein D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt hält den Entwurf in Bezug auf das von...
Sharepic von D64 mit Porträt des Co-Vorsitzenden Erik Tuchtfeld. Daneben ein Zitat zum Gesetz gegen digitale Gewalt: "Identifizierungsmaßnahmen ohne einen Anfangsverdacht für eine Straftat sind eine erhebliche Gefahr für vulnerable Gruppen".

Berlin, 12. April 2023: Das Bundesministerium der Justiz (BMJ) hat ein Eckpunktepapier für ein Gesetz gegen digitale Gewalt veröffentlicht. Der progressive, digitalpolitische Verein D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt hält den Entwurf in Bezug auf das von der Gesellschaft für Freiheitsrechte entwickelte Konzept der Accountsperren für gut durchdacht. Die vorgesehene Stärkung privater Auskunftsverfahren geht aber zu weit. Diese Maßnahme soll bereits bei jeder behaupteten Verletzung absoluter Rechte, wie zum Beispiel unzutreffender Restaurantkritik, möglich sein. Das stellt eine erhebliche Gefahr für die Meinungsfreiheit dar und gefährdet vulnerable Gruppen.

Dazu kommentiert Erik Tuchtfeld, Co-Vorsitzender von D64:

Stärke der Accountsperren ist, dass die Anonymität von Nutzer:innen kein Problem darstellt. Auskunftsverfahren müssen auf Fälle beschränkt werden, bei denen ein Anfangsverdacht für eine Straftat vorliegt. Persönlichkeitsrechtsverletzungen sind schnell behauptet, beispielsweise bei der Veröffentlichung von Bildaufnahmen von Demonstrationen. Durch das vereinfachte private Auskunftsverfahren können private Daten anonymer Nutzer:innen schnell in die Hände von Konfliktparteien geraten. Das kann im schlimmsten Fall zu massenhaften Doxing durch Rechtsextreme führen.

Und ergänzt:

Für Strafverfolgung im Internet ist der Staat zuständig. Hier müssen grundrechtskonforme Lösungen ohne präventive Speicherung von Daten zum Einsatz kommen. Im weiteren Gesetzgebungsprozess sollte das Digitale Gewaltschutzgesetz daher um das von D64 entwickelte Konzept der Login-Falle ergänzt werden.

Weitere Informationen zur Login-Falle
Weitere Informationen zum Eckpunktepapier

Pressekontakt:
Ulrich Berger
Geschäftsführer, D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt
+49 30 – 577 142 56, presse@d-64.org, www.twitter.com/d64ev

Weiteres Material zu D64 finden Sie unter: www.d-64.org/kontakt/presse
Portraitfoto von Erik Tuchtfeld, Foto: D64/Fionn Große, Bildunterschrift: Erik Tuchtfeld, Co-Vorsitzender von D64. Lizenz: CC BY-SA 3.0

D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt e. V. setzt sich in Deutschland und Europa für eine Digitalpolitik ein, in der die Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität verwirklicht werden. Mit 800 Mitgliedern gehört D64 zu den größten digitalpolitischen Vereinen in der DACH-Region.

D64-Logo_RGB-Cyberschwarz_Quadrat

D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt

Informationen rund um den Verein werden durch den D64 Vorstand freigegeben und von der Geschäftsstelle publiziert.

Auch Interessant

D64-Mitglieder sitzen in einem Tagungsraum auf Stühlen (im Kreis angeordnet). Vorne referiert ein Mitglied vor einer Leinwand mit Projektion.

Big Brother made in Germany: Neues Online-Tracking über Mobilfunk-Kennung

2023 genehmigte die Europäische Kommission das Ad-Tech-Joint-Venture "Utiq". Der Dienst bietet eine Ad-ID-Lösung als Ergänzung zu herkömmlichen Tracking-Mechanismen und verspricht Datenschutzfreundlichkeit. Unsere ausführliche Analyse untersucht die Chancen und Risiken dieses Ansatzes.
weiterlesen
Gruppenfoto der Teilnehmer:innen des D64-Meetups auf der re:publica 23. Foto: D64/Johann Lensing

Triff uns auf der re:publica 2024

Die re:publica 2024 steht vor der Tür und D64 ist mit zwei Meetups, einem Stand und zwei inhaltlichen Sessions vertreten. Insgesamt bieten 30 D64-Mitglieder 26 Sessions an. Alle Sessions mit D64-Beteiligung findet ihr in unserem Kalender....
weiterlesen