Skip to content

Bundesregierung darf bei der Chatkontrolle nicht einknicken

Berlin, 10.10.2022: Der progressive, digitalpolitische Verein D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt richtet sich als Erstunterzeichner eines Aufrufes der Kampagne Chatkontrolle STOPPEN! gegen die Pläne der Europäischen Kommission zur massenhaften Überwachung von Kommunikation und Onlineinhalten. Marina Weisband, Co-Vorsitzende...
Sharepic von D64. Marina Weisband lächelt. Im linken Drittel steht vor weißem Grund: "D64 Zentrum für Digitalen Fortschritt". In den rechten beiden Dritteln steht vor blauem Grund: "Die Bundesregierung darf bei der Chatkontrolle nicht einknicken. Die geplante Verletzung unserer Grundrechte ist inakzeptabel. d-64.org"

Berlin, 10.10.2022: Der progressive, digitalpolitische Verein D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt richtet sich als Erstunterzeichner eines Aufrufes der Kampagne Chatkontrolle STOPPEN! gegen die Pläne der Europäischen Kommission zur massenhaften Überwachung von Kommunikation und Onlineinhalten.

Marina Weisband, Co-Vorsitzende von D64 kommentiert:

Die Bundesregierung darf bei der Chatkontrolle nicht einknicken. Die geplante Verletzung unserer Grundrechte ist inakzeptabel. Deutschland muss sich auf EU-Ebene entschieden gegen die Chatkontrolle stellen. Mit dem Aufruf der Kampagne “Chatkontrolle stoppen” zeigt die Zivilgesellschaft, dass wir bereit sind, den Druck deutlich zu erhöhen.

Erik Tuchtfeld, Vorstandsmitglied von D64 ergänzt:

EU-Kommissarin Ylva Johansson betont heute im EU-Parlament, dass es ihr um den Schutz von Kindern gehe. Leider erweist sie diesem wichtigen Anliegen einen Bärendienst. Der Gesetzesentwurf ist offensichtlich grundrechtswidrig und basiert auf technischen Wunschvorstellungen, weit entfernt von dem, was tatsächlich möglich ist.

und fasst zusammen:

Im Ergebnis behindert das Vorhaben den Schutz von Kindern im Netz. Es wird die Zivilgesellschaft und Gesetzgebungsorgane für Monate, wenn nicht Jahre, beschäftigen und verhindern, dass in dieser Zeit grundrechtskonforme Lösungen erarbeitet werden.

Weitere Informationen zur Kampagne „Chatkontrolle STOPPEN!“: https://chat-kontrolle.eu/

 

Marina Weisband, Co-Vorsitzende von D64
Foto: CC BY-SA 3.0 Fionn Große

 

Portraitfoto Erik Tuchtfeld
Erik Tuchtfeld, Vorstandsmitglied von D64
Foto: CC BY-SA 3.0 Fionn Große

 

Pressekontakt:
Ulrich Berger
Geschäftsführer, D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt
+49 30 – 577 142 56, presse@d-64.org, www.twitter.com/d64ev

D64-Logo_RGB-Cyberschwarz_Quadrat

D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt

Informationen rund um den Verein werden durch den D64 Vorstand freigegeben und von der Geschäftsstelle publiziert.

Auch Interessant

D64-Mitglieder sitzen in einem Tagungsraum auf Stühlen (im Kreis angeordnet). Vorne referiert ein Mitglied vor einer Leinwand mit Projektion.

Big Brother made in Germany: Neues Online-Tracking über Mobilfunk-Kennung

2023 genehmigte die Europäische Kommission das Ad-Tech-Joint-Venture "Utiq". Der Dienst bietet eine Ad-ID-Lösung als Ergänzung zu herkömmlichen Tracking-Mechanismen und verspricht Datenschutzfreundlichkeit. Unsere ausführliche Analyse untersucht die Chancen und Risiken dieses Ansatzes.
weiterlesen
Gruppenfoto der Teilnehmer:innen des D64-Meetups auf der re:publica 23. Foto: D64/Johann Lensing

Triff uns auf der re:publica 2024

Die re:publica 2024 steht vor der Tür und D64 ist mit zwei Meetups, einem Stand und zwei inhaltlichen Sessions vertreten. Insgesamt bieten 30 D64-Mitglieder 26 Sessions an. Alle Sessions mit D64-Beteiligung findet ihr in unserem Kalender....
weiterlesen