Skip to content

Code of Conduct Demokratische KI

Foto: D64 Fionn Große

Im April 2024 haben wir das Projekt „Code of Conduct Demokratische KI“ gestartet, in dem wir gemeinsam mit anderen gemeinwohlorientierten Organisationen eine Selbstverpflichtung für den verantwortungsvollen Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Zivilgesellschaft erarbeiten. 

Verantwortungsvolle KI in der Zivilgesellschaft

Die zunehmende Verbreitung von KI-Anwendungen in der Zivilgesellschaft wirft wichtige Fragen auf. Der Code of Conduct zielt darauf ab, ein gemeinsames Verständnis von gemeinwohlorientierter KI zu fördern und die Vernetzung sowie das Engagement in der Zivilgesellschaft zu stärken. Er soll von einer Vielzahl von Organisationen unterzeichnet werden können.

Begleitet wird der Code of Conduct von drei Whitepapern, die Möglichkeiten aufzeigen, wie KI im Sinne der Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität genutzt werden kann. Zudem werden praktische Handlungsempfehlungen und Textbausteine entwickelt, die Organisationen bei der Implementierung oder Weiterentwicklung von KI-Anwendungen unterstützen. Projektergebnisse werden kontinuierlich veröffentlicht und mit der Community und Stakeholdern diskutiert.

Zeitplan

30 Organisationen werden zu vier hybriden Treffen zwischen Juni 2024 und September 2025 eingeladen. Insgesamt gibt es vier Treffen:

  • Freiheit und KI (Halle, Juni 2024)
  • Gerechtigkeit und KI (Berlin, November 2024)
  • Solidarität und KI (Köln, April 2025)
  • Code of Conduct (Berlin, September 2025)

Fragen? Meldet euch gern!

Gefördert vom: 

Ansprechperson

Porträtbild von Anke Obendiek

Anke Obendiek, PhD Referentin für Netzwerk & Gremien

Anke ist Co-Leitung des Projekts "Code of Conduct - Demokratische KI für die Zivilgesellschaft".