Skip to content

Digitales Ehrenamt niedrigschwellig & datenschutzkonform gestalten

2023 haben wir das Projekt „Digitales Ehrenamt niedrigschwellig & datenschutzkonform gestalten“ mit einer Förderung durch das Programm 100xdigital der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt durchgeführt. Wir sind stolz auf die Ergebnisse und freuen uns über den...
Mehrere auf Sesseln sitzende Menschen unterhalten sich angeregt. Alle haben aufgeklappte Laptops auf ihren Schößen stehen.
Foto: D64 / Dirk Schoemakers

2023 haben wir das Projekt „Digitales Ehrenamt niedrigschwellig & datenschutzkonform gestalten“ mit einer Förderung durch das Programm 100xdigital der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt durchgeführt. Wir sind stolz auf die Ergebnisse und freuen uns über den Prozess, der selbst als Blaupause für eine zeitgemäße Gestaltung des digitalen Ehrenamts dienen kann. Das Projekt bestand aus zwei Teilen.

Neue Website & Vereinschronik

Die Neugestaltung unseres Internetauftritts war ein lang ersehntes und ein ebenso lang aufgeschobenes Vereinsprojekt. Elf Jahre nach dem Launch unserer ersten Website haben wir nun endlich eine neue, barrierefreie Website, die das Ergebnis intensiver Planung, ehrenamtlichen Engagements und eines effizienten Einsatzes von Fördermitteln ist.

Die Notwendigkeit für den Relaunch ergab sich zum einen aus technischen Gründen: Das alte WordPress-Theme war nicht mehr zeitgemäß und bereitete den ehrenamtlichen Vereinsmitgliedern Schwierigkeiten bei der Pflege. Zum anderen wurde die alte Website dem vielfältigen Engagement unserer Mitglieder nicht mehr gerecht. Im Januar 2023 haben wir daher eine Taskforce aus Vereinsmitgliedern, Vorstandsmitgliedern und der Geschäftsstelle gebildet, um die Grundlagen für die neue Website zu schaffen. Die Taskforce Website führte Stakeholder-Analysen durch und erarbeitete Personas und Kernbotschaften. Darauf aufbauend wurde eine detaillierte Leistungsbeschreibung erstellt und ein Dienstleister beauftragt.  Besonders erfreulich ist, dass es gelungen ist, aktive Freiwillige, die bisher die Website gepflegt haben, in die Planung und Umsetzung der neuen Website einzubinden.

Das Corporate Design des Vereins wurde von D64-Ehrenmitglied Nico Roicke mit neuen Farben, barrierefreien Schriften und einem aktualisierten Logo aufgefrischt. Die neue Website symbolisiert damit dezentrales Engagement und partizipative Gestaltung in einem mitgliedergetragenen Verein. Unterstützt wurden die Mitglieder dabei durch die Geschäftsstelle.

Der Launch der Website war mit einem Aufruf verbunden, Bilder, Videos und Erlebnisse aus der Geschichte von D64 für die neue Vereinschronik zu teilen. Diese kleine Kampagne hat dazu beigetragen, die Mitglieder zu aktivieren und Akzeptanz für die neue Website zu schaffen. Die neue Website ist nicht nur optisch ansprechend, sondern auch barrierefrei, sodass sich alle über den Verein informieren und mitmachen können.

Wichtigste Ergebnisse:

  • Neue barrierefreie Website mit Update des Corporate Designs
  • Aktive Einbindung der Ehrenamtlichen, die bisher die Website gepflegt haben (Taskforce)
  • Einbindung weiterer Vereinsmitglieder, vor allem aus der Gründungszeit (Vereinschronik)

Digitales Vereinsheim (HumHub)

Seit sechs Jahren nutzt D64 die Plattform HumHub als „digitales Vereinsheim“, in dem sich die Mitglieder vernetzen, ehrenamtlich engagieren und über Projekte austauschen. HumHub ist ein Open-Source-Tool zum Gestalten eigener sozialer Netzwerke für interne Kommunikation und Zusammenarbeit.

Mit dem digitalen Vereinsheim wurden 2018 die D64-Facebook-Gruppen abgelöst, um dem Datenschutz gerecht zu werden. Das Vereinsheim funktioniert gut, aber es gibt einige Themen, bei denen die Nutzer:innen-Freundlichkeit und damit die Motivation der Mitglieder, die Plattform zu nutzen, erhöht werden kann.

Deshalb haben wir in der zweiten Jahreshälfte eine Taskforce Vereinsheim aus Vereinsmitgliedern, Vorstand und Geschäftsstelle gebildet, die partizipativ Feature-Wünsche gesammelt, bewertet, priorisiert und 17 Handlungsfelder für eine Beauftragung vorbereitet hat. Im Anschluss wurde die Entwicklung von drei Features beauftragt.

Dem Open-Source-Gedanken folgend haben wir auch drei Austauschtreffen für Organisationen initiiert, die HumHub für gemeinwohlorientierte Ziele nutzen. Von kleinen Initiativen über Stiftungen bis hin zu Sportvereinen und Wohlfahrtsverbänden war ein breites Spektrum der Zivilgesellschaft vertreten. Dies zeigt, dass das Interesse an der Weiterentwicklung von Lösungen wie HumHub auch bei gemeinnützigen Organisationen groß ist.

Wichtigste Ergebnisse:

  • Weiterentwicklung von HumHub: Nachrichten & bald auch Benachrichtigungen können als ungelesen markiert werden. Nachrichten können oben angeheftet werden, bald werden auch alle User angezeigt, die online sind.
  • Drei Austauschtreffen mit 15 – 25 Teilnehmenden: Auftakt und Sammeln von Herausforderungen, Einführung in die Software, Fachaustausch zur Roadmap.
  • Einbindung unserer Mitgliedschaft sowohl in die Weiterentwicklung als auch in die Austauschtreffen.

Wir werden auch weiterhin Termine zum Austausch von gemeinwohlorientierten Organisationen zu HumHub und anderen Open-Source-Lösungen anbieten.

D64-Logo_RGB-Cyberschwarz_Quadrat

D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt

Informationen rund um den Verein werden durch den D64 Vorstand freigegeben und von der Geschäftsstelle publiziert.

Mitwirkende

Johann Lensing ,
Ulrich Berger ,
Raewyn Leipold-Olszówka ,
Lennart Keil

Auch Interessant

Sharepic mit Porträtbild von Erik Tuchtfeld. Text: Die Vorratsdatenspeicherung ist vorerst Geschichte. Das ist ein Erfolg für die digitale Zivilgesellschaft und progressive Digitalpolitiker:innen. – Erik Tuchtfeld, Co-Vorsitzender

D64 begrüßt das Ende der Vorratsdatenspeicherung

Berlin, 10. April 2024: Der Verein D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt, der sich für progressive Digitalpolitik einsetzt, begrüßt die in der Presse berichtete Einigung der Regierungskoalition auf das Quick-Freeze-Verfahren und die Nicht-Einführung der Vorratsdatenspeicherung. Dazu...
weiterlesen
Bild: D64/Johann Lensing

Europa und das Kommunikationsgeheimnis: Es bleibt kompliziert

Es sah sehr gut aus im vergangenen Herbst: Die europäische Zivilgesellschaft hatte – so schien es – die anlasslose Überwachung sämtlicher digitaler Kommunikation, die „Chatkontrolle“, verhindert. Die spanische Ratspräsidentschaft hatte sich an dem Projekt die Zähne ausgebissen...
weiterlesen