Skip to content

OZG 2.0: Paradigmenwechsel zu Open Source in der Verwaltung anstoßen 

Der Bundestag hat kürzlich das OZG-Änderungsgesetz und begleitende Vorschriften verabschiedet. Die D64 Arbeitsgemeinschaft Open Source hat sich bereits im Jahr 2022 intensiv mit dem Thema der Verwaltungsdigitalisierung beschäftigt und ein Positionspapier dazu veröffentlicht. In diesem Papier wird...
15 D64-Mitglieder sitzen in einem Stuhlkreis in einem klassenzimmerartigen Raum. Sie verfolgen aufmerksam, wie ihnen ein weiteres Mitglied stehend etwas mithilfe einer Grafik, die auf einer Tafel skizziert ist, erklärt.
Foto: D64/Fionn Große

Der Bundestag hat kürzlich das OZG-Änderungsgesetz und begleitende Vorschriften verabschiedet. Die D64 Arbeitsgemeinschaft Open Source hat sich bereits im Jahr 2022 intensiv mit dem Thema der Verwaltungsdigitalisierung beschäftigt und ein Positionspapier dazu veröffentlicht. In diesem Papier wird ein transparentes, vernetztes und kooperatives Handeln gefordert, das sich an den Grundsätzen der Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Open-Source-Software orientiert und von klaren gesetzlichen Rahmenbedingungen und Zuständigkeiten begleitet wird. Im neuen Gesetz ist dieser Paradigmenwechsel jedoch nicht erkennbar.

Daher fordern wir eine neue Form der Zusammenarbeit, die Open Source mit den Konzepten Open Data und Open Government verbindet, und es so zu einem Fundament für die nachhaltige digitale Transformation der Verwaltung machen.

Positiv zu bewerten ist jedoch das klare und starke Bekenntnis zur Priorisierung von quelloffener Software. Dies wird sinnvollerweise von bundesweit einheitlichen Vorgaben für offene Standards und Schnittstellen begleitet. Es ist auch konsequent, dass die Priorisierung von Open-Source-Lösungen in das E-Government-Gesetz aufgenommen wurde. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie sich diese positiven Ansätze auf die Beschaffungsebene auswirken werden. Bisher sind fast alle Open-Source-Initiativen an dieser Stelle gescheitert und die Mittel wurden weiterhin in großem Umfang an die großen Anbieter mit ihren proprietären Lösungen vergeben.

Daher fordern wir, die Entwicklung tragfähiger Open-Source-Konzepte fest und verbindlich im Vergaberecht zu verankern.

Wir werden beobachten, ob mit dem „OZG 2.0“ doch noch ein Wandel in der Denkweise erreicht wird. Open Source ist nicht nur Software, sondern eine Denkweise, die unserer Meinung nach für die digitale Transformation unerlässlich ist.

AG Open Source

Die AG arbeitet daran, das Thema Open Source in Bezug auf Digitale Souveränität voranzutreiben. Wir suchen nach konkreten Alternativen zur Microsoft-Welt im kommunalen Umfeld. Aktuell entwickelt beispielsweise das kommunale Rechenzentrum Dataport mit dem Phoenix Stack einen vollständigen Arbeitsplatz auf Basis von Open Source. Der Fokus liegt dabei auf den wesentlichen Funktionen, die am Arbeitsplatz benötigt werden.

Koordination:

Oswald Prucker

Auch Interessant

Sharepic mit Porträtbild von Erik Tuchtfeld. Text: Die Vorratsdatenspeicherung ist vorerst Geschichte. Das ist ein Erfolg für die digitale Zivilgesellschaft und progressive Digitalpolitiker:innen. – Erik Tuchtfeld, Co-Vorsitzender

D64 begrüßt das Ende der Vorratsdatenspeicherung

Berlin, 10. April 2024: Der Verein D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt, der sich für progressive Digitalpolitik einsetzt, begrüßt die in der Presse berichtete Einigung der Regierungskoalition auf das Quick-Freeze-Verfahren und die Nicht-Einführung der Vorratsdatenspeicherung. Dazu...
weiterlesen
Bild: D64/Johann Lensing

Europa und das Kommunikationsgeheimnis: Es bleibt kompliziert

Es sah sehr gut aus im vergangenen Herbst: Die europäische Zivilgesellschaft hatte – so schien es – die anlasslose Überwachung sämtlicher digitaler Kommunikation, die „Chatkontrolle“, verhindert. Die spanische Ratspräsidentschaft hatte sich an dem Projekt die Zähne ausgebissen...
weiterlesen