Skip to content

Abschied von Twitter: D64 verlässt die Plattform

Der 17. Februar 2024 ist ein wichtiger Tag für die Rechte von Nutzerinnen und Nutzern, denn an diesem Tag tritt der Digital Services Act (DSA) vollständig in Kraft. Für uns bedeutet dieser Tag aber auch ein Abschied: Wir verlassen...
Der Twitter-Vogel auf blauem Hintergrund. Der Vogel befindet sich im Sinkflug. Seine Augen sind das X-Logo.

Der 17. Februar 2024 ist ein wichtiger Tag für die Rechte von Nutzerinnen und Nutzern, denn an diesem Tag tritt der Digital Services Act (DSA) vollständig in Kraft. Für uns von D64, dem Zentrum für Digitalen Fortschritt, bedeutet dieser Tag aber auch ein Abschied: Wir verlassen die Plattform X, vormals Twitter.

Seit der Übernahme durch Elon Musk im Jahr 2022 hat sich der Umgangston auf X deutlich verschlechtert. In Kombination mit einer spärlicheren Moderation problematischer Inhalte ergibt sich ein Klima, das dafür sorgt, dass sich viele demokratische Akteur:innen aus dem Diskurs zurückziehen.  X unter der Führung von Elon Musk wird seiner gesellschaftlichen Verantwortung, eine sichere Plattform zu bieten und Hass und Hetze entgegenzutreten, nicht gerecht. Für einen Verein wie D64, der sich für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität einsetzt, ist es daher an der Zeit, Konsequenzen zu ziehen und unsere Aktivitäten auf X einzustellen.

Dieser Schritt fällt uns nicht leicht. Mehr als zwölf Jahre lang waren wir auf Twitter aktiv und konnten dort eine beachtliche Zahl von Menschen erreichen. Für uns als zivilgesellschaftlicher Mitgliederverein war Twitter auch immer ein wichtiges Medium, um neue Menschen zu erreichen, die uns noch nicht kannten.

Unser Abschied von X ist auch ein Statement gegen die Missachtung von grundlegenden Werten und Prinzipien im Netz. Wir schließen uns damit vielen Akteur:innen aus Zivilgesellschaft, Medien und Politik an, die der Plattform bereits den Rücken gekehrt haben. Unser Account bleibt als Archiv bestehen, wird aber nicht mehr aktiv genutzt. Wir freuen uns, stattdessen gemeinwohlorientierte und dezentrale Alternativen wie Mastodon noch stärker zu nutzen.

Wer weiterhin von uns informiert werden möchte, ist herzlich eingeladen, sich auf unserer Website für einen unserer Newsletter anzumelden. Alternativ findet man uns auch auf LinkedIn, Bluesky und unserer eigenen Mastodon-Instanz.

Wir danken all unseren Follower:innen und Unterstützer:innen auf Twitter für die vergangenen Jahre. Möge unser Abschied ein Aufruf sein, sich gemeinsam für eine digitalisierte Welt einzusetzen, die von Werten wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität geprägt ist – fernab von den dysfunktionalen Spielregeln einer von Einzelpersonen dominierten Plattform.

D64-Logo_RGB-Cyberschwarz_Quadrat

D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt

Informationen rund um den Verein werden durch den D64 Vorstand freigegeben und von der Geschäftsstelle publiziert.

Auch Interessant

Sharepic mit Porträtbild von Erik Tuchtfeld. Text: Die Vorratsdatenspeicherung ist vorerst Geschichte. Das ist ein Erfolg für die digitale Zivilgesellschaft und progressive Digitalpolitiker:innen. – Erik Tuchtfeld, Co-Vorsitzender

D64 begrüßt das Ende der Vorratsdatenspeicherung

Berlin, 10. April 2024: Der Verein D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt, der sich für progressive Digitalpolitik einsetzt, begrüßt die in der Presse berichtete Einigung der Regierungskoalition auf das Quick-Freeze-Verfahren und die Nicht-Einführung der Vorratsdatenspeicherung. Dazu...
weiterlesen
Bild: D64/Johann Lensing

Europa und das Kommunikationsgeheimnis: Es bleibt kompliziert

Es sah sehr gut aus im vergangenen Herbst: Die europäische Zivilgesellschaft hatte – so schien es – die anlasslose Überwachung sämtlicher digitaler Kommunikation, die „Chatkontrolle“, verhindert. Die spanische Ratspräsidentschaft hatte sich an dem Projekt die Zähne ausgebissen...
weiterlesen