Skip to content

Facebook sammelt auch dann Daten von dir, wenn du gar keinen Facebook Account besitzt

Die hier aufgeführten Maßnahmen sind eine von D64 zusammengestellte Auswahl an Tools und Vorgehensweisen, mit denen sich deine Daten und Privatsphäre besser schützen lassen. Sie bieten jedoch keinen vollständigen Schutz davor, dass du im digitalen Raum erfasst...

Das Problem

Wenn du über Seiten hinweg surft, wirst du oft von Trackern mithilfe von Cookies, Skripten oder Widgets verfolgt. Dadurch werden Informationen darüber gesammelt, wo du warst und was du tust. Zum Beispiel finden sich auf vielen Plattformen „Teilen“/Share Buttons von sozialen Plattformen. Informationen darüber, wie häufig diese Buttons geklickt werden, erlauben es den Websites, Analysen über ihre Inhalte und deren Beliebtheit zu machen. Sie werden aber auch genutzt, um im Hintergrund ein Nutzerprofil von dir zu erstellen, indem Informationen über dich an die sozialen Plattformen zurückgesendet werden. Dadurch bekommen Websites, die nichts mit der Website, auf der du dich befindest, zu tun haben, Informationen über deine Aktivitäten und persönliche Vorlieben. Infobox Cookie-Banner [klicken zum Öffnen]

Auf nahezu jeder Seite begegnen sie uns: Nervige Cookie-Banner, die uns fragen, ob wir Cookies für Werbeanzeigen und andere „Optimierungen“ akzeptieren. Oft hört man, dass EU-Gesetzgebung, insbesondere die DSGVO, solche Banner auf allen Seiten erfordert. Das stimmt so aber nicht! Technisch notwendige Cookies – also bspw. zum Speichern der Spracheinstellung einer Website oder zum Betreiben des Warenkorbes – dürfen Websites ohne Einwilligung der Nutzer*innen einsetzen. Nur bei Cookies, die darüber hinausgehen (also bspw. für personalisiertes Tracking), ist eine Einwilligung erforderlich. Und das hat nicht die DSGVO eingeführt, sondern gilt schon seit über 20 Jahren. Für Cookie-Banner sind also vor allen Dingen die Websitebetreiber verantwortlich, die nicht einfach nur ihre Inhalte anzeigen, sondern dabei Daten über dich sammeln möchten.

So kannst du deine Privatsphäre besser schützen

Installiere ein Browser add-on gegen cross-site Tracking und passe deine Browser-Einstellungen an.

1. Firefox

Für Firefox Nutzer*innen können Cookies in den Standardeinstellungen gemanagt werden. Außerdem bieten sich Cookie AutoDelete oder die Private Browsing Optionen an. Hier erklären wir dir die Installation beider!

Standardeinstellungen
  1. Klicke oben rechts auf die drei waagerechten Striche.
  2. Öffne “Einstellungen”
  3. Wähle „Datenschutz & Sicherheit“
  4. Bei „Verbesserter Schutz vor Aktivitätenverfolgung“ kannst du zwischen verschiedenen Stufen wählen. Seitenübergreifende Verfolgungs-Cookies werden bereits als Standard blockiert.

Wenn du schon gespeicherte Cookies löschen möchtest, klicke auf “Cookies und Website-Daten” entfernen.

Cookie AutoDelete

Durch Cookie AutoDelete werden alle nicht verwendeten Cookies automatisch gelöscht, sobald eine Registerkarte geschlossen wird!

  1. Gehe auf https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/cookie-autodelete/
  2. Klicke „zu Firefox hinzufügen“
  3. Erlaube die Installation auf dem Pop-up per „hinzufügen“ – fertig!
Private Browsing

Firefox bietet dir die Option, gezielt Websites im Private Browsing Modus zu öffnen (siehe hier). Du kannst diese Option allerdings auch per Default einstellen, sodass deine Browsing Historie sowie Cookies nicht gespeichert werden, sobald du eine Website schließt.

  1. Klicke auf den Menü-Button oben rechts in deinem Browser und wähle „Einstellungen“
  2. Wähle „Datenschutz & Sicherheit“ und gehe zum Bereich „Chronik“
  3. Ändere die Einstellung bei Firefox auf „niemals anlegen“ – fertig!

2. Chrome

In Chrome kannst du die Standardeinstellungen ändern, um dich vor Cross-Site Tracking zu schützen. Wir empfehlen aber auch die Verwendung von Session-Box!

Standard Einstellungen
  1. Klicke oben rechts auf die drei Punkte
  2. Wähle “Einstellungen”
  3. Gehe dann auf „Datenschutz und Sicherheit“ und wähle „Cookies und andere Websitedaten“
  4. Nun kannst du „Drittanbieter-Cookies blockieren“ oder „Alle Cookies blockieren“ auswählen und „Bei Browserzugriffen eine ‘Do Not Track’-Anforderung mitsenden“ aktivieren

3. Safari

  1. Wähle in der App „Safari“ auf dem Mac „Einstellungen“ und klicke auf „Datenschutz“
  2. Klicke „Websiteübergreifendes Tracking verhindern“
Session Box

Mit Session Box kannst du einen Browser mit mehreren aktiven Sitzungen pro Internetseite als isolierte Arbeitsbereiche verwenden. Du kannst dich also zum Beispiel auf einer Registerkarte bei Facebook einloggen, während keine andere Registerkarte eingeloggt wird und so keine Daten ausgetauscht werden.

  1. Besuche https://chrome.google.com/webstore/detail/sessionbox-multi-login-to/megbklhjamjbcafknkgmokldgolkdfig?hl=de
  2. Klicke oben rechts „hinzufügen“
  3. Erlaube im Pop-up „Erweiterung hinzufügen“ – fertig

Quellen

Auch Interessant

Workshopteilnehmer:innen diskutieren Bedarfe im Bereich KI D64/Johann Lensing

Der Einsatz von KI stellt die Zivilgesellschaft vor Herausforderungen

Von Chatbots über Gesichtserkennung bis hin zu KI-Chips – Künstliche Intelligenz (KI) ist überall. Damit wächst auch die Notwendigkeit, klare Regeln für ihren Einsatz zu schaffen. Dies betrifft auch ganz zentral den Einsatz von KI-Anwendungen durch...
weiterlesen
Ivo Huffer in Saarländischen Rundfunkrat gewählt, D64 in Gremien

D64 im Rundfunkrat des Saarländischen Rundfunks

D64-Mitglied Ivo Huffer wurde 2024 als stellvertretendes Mitglied für den Bereich Digitale Gesellschaft und Digitalwirtschaft in den Rundfunkrat des Saarländischen Rundfunks entsandt. Ordentliches Mitglied ist Christian Motsch, Vorsitzender des East Side Fab e.V. 
weiterlesen